Derzeit bis zu 45 % Zuschuss für eine neue Heizung: Umwelt schonen, Heizkosten senken

Das Klimakabinett hat für 2020 neue Fördersätze beschlossen, wenn alte Heizungsanlagen saniert werden – immerhin stammen rund 15 Prozent des deutschen CO²-Ausstoßes von Privathaushalten. Mit einem Mix aus Förderung und Krediten unterstützt der Staat umweltfreundliche Heiztechnik. Sie können doppelt profitieren: Ihre Heizkosten sinken und Sie werden bei der Sanierung großzügig finanziell entlastet.

Die Zuschüsse für den Austausch einer alten Ölheizung gegen eine moderne, umweltfreundliche Heizung liegen bei bis zu 45 Prozent! Sprechen Sie uns darauf an!

Jetzt ist es an der Zeit, an die Zukunft zu denken. Denn noch nie gab es höhere Fördermittel als derzeit, um die Heizung auf den neuesten technischen Stand zu bringen. Als Ihr Heizungsspezialist sorgen wir dafür, dass Sie unbürokratisch in den Genuss dieser Mittel kommen, helfen Formfehler vermeiden und leiten alles Nötige in die Wege.

Im Wesentlichen gibt es zwei Fördertöpfe für den Heizungsbau vom Staat: Zum einen das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA) und zum anderen die Kreditbank für Wiederaufbau (kurz KfW). Sie stellen Fördermittel in Form von:
  zinsgünstigen Krediten oder
  einmaligen Zuschüssen bereit.

Hinzu kommen weitere regionale Fördertöpfe – aber auch Sonderregelungen, die zu beachten sind. Wichtig: Wir sind versiert im Umgang mit allen Fördermöglichkeiten und beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns darauf an und sichern Sie sich Ihren Anteil aus dem Fördertopf, bevor die Mittel vergeben sind.

Die BAFA-Förderungen Stand 2020

Ziel der Förderung für das Heizen mit erneuerbaren Energien 2020 ist zum einen der Austausch von alten Ölheizungen (10 % Extra-Austauschprämie) und der Ersatz durch Wärmeerzeuger, die in Betrieb wenig oder gar kein CO² ausstoßen, also z.B:
•  Wärmepumpenanlagen (eine Wärmepumpe „pumpt“ Erd- oder Umgebungswärme zum Heizen in die Wohnung)
•  Solarthermieanlagen (sonnengewärmtes Brauch- und Heizwasser vom Dach)
•  Biomasseanlagen (Pellets-, Holz- und Hackschnitzel-Zentralheizung)
•  Hybridheizungen (eine Kombination umweltfreundlicher Wärmeerzeuger mit einer modernen Gasheizung).

Die KfW-Förderungen Stand 2020

Auch die KfW unterstützt Immobilienbesitzer bei der energetischen Sanierung von Gebäuden und Heiztechnik in Zusammenarbeit mit einem Energieberater. Allerdings sind diese Maßnahmen häufig an ein ganzheitliches Gebäudekonzept gekoppelt – also an Wärmedämmmaßnahmen (beispielsweise neue Fenster oder ein gedämmtes Dach) in Kombination mit moderner Heiztechnik. Die Gesamtmaßnahmen aus Wärmedämmung und umweltfreundlicher Heiztechnik müssen Ihr Gebäude beispielsweise zum KfW-Effizienzhaus machen – dann greift Ihnen die KfW mit günstigen Krediten oder Förderung unter die Arme. Gefördert wird auch die Energieberatung.