Wärmepumpe

Kissel ist kompetent für regenerative Energien. Eine Wärmepumpe entzieht die nötige Wärme dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft. Erdwärmesonden und Erdwärmekollektoren nutzen die im Erdboden gespeicherte Wärme. Nach dem Arbeitsmittel werden diese erdgekoppelten Anlagen als Sole/Wasser-Wärmepumpen bezeichnet. Eine effiziente Wärmepumpe erzeugt aus zwischen 1/3 und 1/4 eingesetzter Energie 100% Heizleistung. Was zunächst wie die Quadratur des Kreises klingt, ist die Summe aus reiner Physik, einem ebenso einfachen wie genialen Funktionsprinzip und Hightech: Über Wärmetauschersysteme wird der Umwelt Wärme entzogen. Diese wird innerhalb des Gerätes in einem so genannten Kältekreislauf auf ein höheres Temperaturniveau gebracht und kann dadurch für Heizzwecke genutzt werden. Meist ist die Kosteneinsparung gegenüber Öl oder Gas etwa die Hälfte.

Idealer Speicher-Ergänzung für Wärmepumpen: Solar-Eis. Die Wärmpumpe übernimmt dabei die Warmwasserversorgung und Heizung. Wärme vom Solar-Absorber auf dem Dach hebt nicht nur den Wirkungsgrad der Anlage, sondern wird darüber hinaus in einem Solareis-Speicher eingelagert. Und hier kommt der physikalische Trick: Mithilfe der Kristallisationswärme wird hier an ganz kalten Tagen ein großes Wärmepotenzial gehoben. Kristallisationswärme entsteht reichlich, wenn Wasser zu Eis wird. An kalten Wintertagen bezieht die Wärmepumpe diese solare Zusatzenergie aus dem Speicher. Das dabei entstehende Eis lässt sich im Sommer wieder zur Kühlung verwenden – beispielsweise über eine Fußbodenheizung.

Erfahren Sie jetzt, was eine Wärmepumpe kostet: